Projekt współfinansowany przez Unię Europejską z Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Interreg V-A Republika Czeska-Polska 2014-2020
Projekt je spolufinancován Evropskou unií z prostředků Evropského fondu pro regionální rozvoj v rámci Programu Interreg V-A Česká republika–Polsko 2014-2020

Über das Projekt

„Wędrówki Doliną Olzy/Toulky údolím Olše/Wandern durch das Olsa-Tal“

 

Projekt gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung

im Rahmen des Programms Interreg V A Tschechische Republik – Polen 2014-2020

 

Leitung des Projekts – Gemeinde Hażlach

Partner des Projekts auf tschechischer Seite – Muzeum Těšínska, příspěvková organizace

Durch das Projekt „Wędrówki Doliną Olzy/Toulky údolím Olše/Wandern durch das Olsa-Tal“ wird die touristische Attraktivität des Gebiets beiderseits der Olsa erhöht, indem es bisher fehlende Teile der Infrastruktur ergänzt und sie zu einem gemeinsamen Weg verbindet. Als Ergebnis des Projekts entsteht ein neues, grenzüberschreitendes touristisches Angebot, das auf dem Kultur- und Naturerbe des Olsatals basiert. Auch wenn die Olsa mit ihren gerade einmal 87 km nicht zu den längsten Flüssen gehört, so stellen der Fluss und sein Tal im heutigen polnisch-tschechischen Grenzgebiet doch einen wichtigen Teil dieses historischen Erbes dar. Heute hat der Grenzfluss, der viele kleinere Gemeinden und auch bedeutende urbane Zentren im Grenzgebiet durchschneidet – so z. B. Istebna, Třinec, Bohumín, Hażlach, Cieszyn, Český Těšín, Chotěbuz oder Karviná – vor allem eine magische Bedeutung. Er wird nicht mehr nur als eine Grenze wahrgenommen, die in geografischer wie politischer Hinsicht zwei Nationen voneinander trennt, sondern als ein Element mit einem einzigartigen kulturellen und natürlichen Potenzial.

Im Rahmen des Projekts werden entlang einer Route vom Archeopark in Chotěbuz zum  Naturforscherhaus in Hażlach verschiedene Investitionsmaßnahmen realisiert, die erforderlich sind, um das angestrebte Ziel zu erreichen. Das dabei entwickelte touristische Angebot erstreckt sich über ein großes Gebiet; hindurch führen zwei Rundwanderwege, ein kürzerer (ca. 19 km) und ein längerer (ca. 80 km), die zweimal die Grenze überschreiten und entlang derer sich viele Attraktionen befinden. So werden Touristen motiviert, mehr Zeit in der Region zu verbringen. Dazu stehen zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten bereit, die über das Jahr hinweg bisher nur zu ca. 47 % ausgelastet sind.

Das attraktive und niedrigschwellige neue touristische Angebot bringt beiderseits des Grenzflusses mehr Besucher in die Region – erwartet wird, dass ca. 8000 neue Touristen pro Jahr das neue Tourismusprodukt nutzen werden. Dieser Anstieg der Besucherzahl wird sich positiv auf die Entwicklung des Dienstleistungsangebots in der Tourismusbranche auswirken (Beherbergungsbetriebe, Gastronomie, Sportgeräteverleih u. ä.). Durch den Ausbau dieser Dienstleistungsbranche entstehen neue Arbeitsplätze in der Tourismusbranche, was das Beschäftigungswachstum im Dienstleistungssektor insgesamt unterstützt.

Im Rahmen des Projekts werden die folgenden Maßnahmen realisiert, um die Besucherzahl der Region zu erhöhen:

  1. Investitionsmaßnahmen, um das regionale Natur- und Kulturerbe zugänglich zu machen und dessen Attraktivität durch eine Bereicherung des touristischen Angebots zu steigern. Zu diesen Maßnahmen gehören:

- Sanierung der Nachbildung einer Slawenburg in Chotěbuz-Podobora (Tschechien). Sachverständige schätzen deren Zustand als sehr schlecht und sofort sanierungsbedürftig ein. Durch die Sanierung kann das erhöhte Besucheraufkommen bewältigt werden, das infolge des grenzüberschreitenden Tourismusprodukts erwartet wird.

- Umbau eines historischen Getreidespeichers in Hażlach zum Naturforscherhaus mit einer interaktiven Ausstellung über das Naturerbe des Olsatals beiderseits der Grenze, einschließlich touristischer Infrastruktur (u. a. Bau eines neuen Parkplatzes direkt am Gebäude).

  1. Gestützt auf die neu entstehende Infrastruktur werden eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die einzelnen Elemente des natürlichen und kulturellen Reichtums beider Seiten des Olsatals zu einem Ganzen zusammenzufügen:

- Markierung grenzüberschreitender Wege (eine lange Strecke mit ca. 80 km sowie eine kürzere mit geringerem Schwierigkeitsgrad) für Wanderer, Radfahrer und Autofahrer, die über den Archeopark und das Naturforscherhaus führen, wobei die bereits vorhandene Beschilderung der Objekte integriert wird. Die Route wird an den Fernwander- und Radweg „Krakau-Mähren-Wien Greenway“ angebunden.

- Schaffung eines Informationssystems für polnische Touristen im auf tschechischer Seite gelegenen Archeopark bzw. für tschechische Touristen im polnischen Hażlach (Sprachkenntnisse und Produktkenntnisse der Mitarbeiter u. ä.) und Erstellung umfangreicher Informationsmaterialien über die Routen in polnischer und tschechischer, teilweise auch in englischer Sprache (App, Reiseführer, Karten, Veröffentlichungen u. ä.)

- Einrichtung eines gemeinsamen Fahrradverleihsystems am Naturforscherhaus Hażlach und im Archeopark, das mit den Tickets für beide Objekte genutzt werden kann. Die Maßnahmen werden gemeinsam durchgeführt und von Experten fachlich unterstützt.

Ziel des Projekts ist es, gestützt auf das Natur- und Kulturerbe des Olsatals und ein neues, grenzüberschreitendes touristisches Angebot Bedingungen für die Entwicklung eines transnationalen Arbeitsmarkts in der Tourismusbranche zu schaffen.

Insbesondere soll das Projekt die touristische Attraktivität des Gebiets beiderseits des Flusses Olsa erhöhen, indem es infrastrukturell erschlossen wird (Route „Erbe des Olsatals“, die an zwei Stellen die Grenze überschreitet) und das Natur- und Kulturerbe so zugänglich gemacht (im Rahmen der Route Archeopark Chotěbuz-Podobora – Naturforscherhaus Hażlach) und gleichzeitig zu einem gemeinsamen Tourismusprodukt verbunden wird.

Das gemeinsame Tourismusprodukt richtet sich hauptsächlich an Familien mit Kindern, die als Wochenendtouristen hierherkommen, an Senioren, Aktivtouristen u. ä. Indem das Angebot zu einem Paket verbunden wird und zugleich die verschiedenen Bedürfnisse und die verschiedene körperliche Fitness der unterschiedlichen Zielgruppen berücksichtigt, wird das Projektziel effektiver erreicht.

Gesamtwert des Projekt: 1 899 850,00 Euro

Höhe der Förderung durch den EFRE: 1 614 872,50 Euro

Wert des Projekts der Gemeinde Hażlach – 912 350,00 Euro

Höhe der Förderung durch den EFRE für die Gemeinde Hażlach: 775 497,50 Euro

Bezeichnung des Projekts:
Wędrówki Doliną Olzy/Toulky údolím Olše
CZ.11.2.45/0.0/0.0/15_003/0000303
Begünstigte des Projekts:
Gmina Hażlach i Muzeum Těšínska, příspěvková organizace

Hauptziel des Projekts ist, auf Grundlage des natürlichen und kulturellen Erbes des Olsa-Tals die grenzüberschreitende Entwicklung des Arbeitsmarkts in der Tourismusbranche zu fördern und ein neues, grenzüberschreitendes touristisches Angebot zu schaffen.

Das Projekt wird durch die Europäische Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung
im Rahmen des Programms Interreg V-A Tschechische Republik-Polen 2014–2020 kofinanziert.

Logo 3

Muzeum Cieszyńskie
Hlavní tř. 115, 737 01
Český Těšín, Czechy
tel.: +420 558 761 211

Logo 4

Urząd Gminy Hażlach
Główna 57
43-419, Hażlach
tel.: 33 856 94 79